Pfarreientwicklungsprozess 2030

Hier finden Sie jeweils aktuelle Informationen zum Pfarreientwicklungsprozess:pep2030_logo

 

Newsletter

Mit unserem Newsletter bleiben Sie über den Pfarreinentwicklungsprozess in der Pfarrei St. Gertrud auf dem Laufenden.

Wenn Sie den Newsletter bestellen wollen, tragen Sie sich bitte in das unten stehende Formular mit ihrer Email-Adresse ein. Sie erhalten dann eine Bestätigungsmail, in der Sie mit einem Klick auf den Bestätigungslink den Newsletter aktivieren können.

 

Unser Pfarreientwicklungsprozess

Am Sonntag, den 21.2.2016, wurde in der Pfarrei St. Gertrud der Pfarreientwicklungsprozess offiziell gestartet, der den Weg unserer Pfarrei in das Jahr 2030 vorbereitet. In der Kirche St. Maria Magdalena trafen sich dazu rund 150 Personen unserer Pfarrei. In der Einladung hieß es dazu:
„Unser Bischof hat alle Pfarreien im Bistum Essen aufgefordert, die Veränderungen in ihrem Lebensumfeld genau anzuschauen. Es muss überlegt werden, was sie für das Leben der Kirche am Ort zu bedeuten haben, und wie die Kirche mit den Menschen in den Städten und Wohnvierteln leben soll. Sicher wird es bei diesen Überlegungen auch um die Strukturen und Immobilien unserer Pfarrei gehen müssen. Doch im Mittelpunkt steht die Frage nach einer lebendigen Kirche, die mit den Menschen hier in Wattenscheid lebt und Anteil nimmt an ihren Fragen. In diesem Prozess ist Ihre Teilnahme gefragt, Ihre Ideen und Vorstellungen werden gebraucht.“

Die drei Phasen des Prozesses

pep2030_ablauf

Um im Jahr 2016 möglichst viel in der Pfarrei St. Gertrud zu „sehen“, befassen sich vier Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Aspekten, siehe PEP-INFOBRIEF Nr. 2. Wenn Sie dazu einen Beitrag leisten wollen, sind Sie herzlich eingeladen, die im Infobrief genannten Arbeitsgruppen anzusprechen. Sie können Ihre Gedanken gerne auch per Mail einreichen.

Am 3. September 2016 fand unsere Zwischenstation statt. Mehr dazu lesen Sie im PEP-INFOBRIEF Nr. 3.

Erste Informationen finden Sie hier:

Mit Beginn des Jahres 2017 endet die Phase „sehen“ und beginnt die Phase „urteilen“ im Pfarreientwicklungsprozess. Mehr Informationen zum Arbeitsstand und zur weiteren Planung des Prozesses finden Sie im PEP-INFOBRIEF Nr. 4.