Son(n)Abendgebet

Passend zur Zeit des Sonnenuntergangs und als Einstimmung in den Sonntag laden katholische Wattenscheider Gemeinden an jedem Samstag um 18.30 Uhr über das Online-Tool Zoom herzlich zum Son(n)Abendgebet ein, erstmalig am Samstag, 27. Februar. Anmeldungen erbitten wir bis zum Freitagabend vorher per Email an:  SonnAbendgebet@web.de

Wir schicken danach den Einwahllink für den Gottesdienst per Email zu. Benötigt werden zur Teilnahme ein Computer oder ein Tablet mit Kamera und Mikrofon sowie eine stabile Internet-Verbindung. Bitte auch eine Kerze bereithalten, die wir zu Anfang gemeinsam entzünden wollen!

Der Zugang ist 15 Minuten früher geöffnet, ab 18.15 Uhr, auch zur Klärung möglicher technischer Fragen.

Die Koordination liegt in Händen eines Teams von Haupt- und Ehrenamtlichen der Gemeinden St. Johannes, Leithe, und St. Joseph, Heide.

 

„Orgel rockt“ in Bochum-Wattenscheid-Höntrop am 05.03.2021 um 18:30 Uhr

Am Freitag, 05.03.2021 beginnt um 18:30 Uhr ein Livestream-Konzert mit dem Titel „Orgel rockt – Tour 6“ aus der kath. Kirche St. Maria Magdalena in Höntrop. Patrick Gläser, der bereits vor drei Jahren mit seinem fünften Programm live in der damals voll besetzten Höntroper Kirche konzertieren durfte, hat für Tour 6 wieder ein neues Programm aus Rock, Pop und Filmmusik für die Kirchenorgel zusammengestellt. Mit dabei sind unter anderem symphonische Filmmusiken von John Williams, Steve Jablonski oder Hans Zimmer, Rockklassiker von Queen und Pink Floyd, Poptitel z. B. von ABBA und Camila Cabello und wie immer: Überraschungen inklusive. Und – auch das ist schon Tradition – neben Hintergrundinfos gibt der Organist in findigen Moderationen Impulse zu den in der Kirche gespielten Titeln. Der Livestream wird auf den YouTube-Kanälen und Facebookseiten von Orgel rockt und DPSG DV Essen abrufbar sein.

Die katholische Kirchengemeinde St. Maria Magdalena ist bekannt für ihre beeindruckende Kunstinstallation aus Tuch, die wie ein Zeltdach in der Kirche aufgespannt ist und durch Licht wirkungsvoll in Szene gesetzt wird. Zusammen mit der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) des Diözesanverbandes Essen, die die Übertragung technisch möglich macht, tritt sie als Veranstalter dieses Abends auf.

Das Miterleben des Konzerts läuft auf Spendenbasis. Spendenmöglichkeiten werden in den Infos der Streams zu finden sein. Siebzig Prozent der Einnahmen gehen an den Organisten Patrick Gläser, der sich in diesen für Musiker schweren Zeiten sehr über die Möglichkeit des Livestreams-Konzerts freut. Dreißig Prozent gehen an die Jugendbildungsstätte der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg in Hagen-Rummenohl, die ebenfalls unter den Folgen der Pandemie zu leiden hat.

Weiterlesen

AusZeit im Alltag 2021

“Seht, wir machen uns auf den Weg.“ (Lukas 18,31)

Wir laden Sie ein zu einer besonderen Weggemeinschaft in dieser außergewöhnlicher Zeit – mitten im Alltag und in allen Verpflichtungen, die Sie bei der Arbeit und zu Hause fordern. Mit denen, die sich beteiligen, möchten wir die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern bewusst gestalten. Wir werden uns miteinander verabreden: 1. zum täglichen Gebet in der Stille miteinander und füreinander – jede und jeder am eigenen Ort, verbunden im Wissen umeinander, 2. zur Beschäftigung mit biblischen Texten und 3. zu Gesprächen der geistlichen Begleitung. Die Teilnehmenden erhalten Hinführungen zu diesem Gebet in der Stille und Impulse für die Beschäftigung mit den biblischen Texten. Nach Möglichkeit steht Ihnen eine geistliche Begleitung zur Seite, mit der Sie in Abständen über Ihren Weg in dieser Zeit sprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie bei Pfr. Uwe Gerstenkorn (02327-303253) oder PR Ralf Tietmeyer (0177-5478847). Bitte melden Sie sich formlos (aber mit Angabe von Name, Alter, Adresse)
bis zum 16. Februar 2021 per Mail an: uwe.gerstenkorn@gmx.de. Der Exerzitienweg beginnt an Aschermittwoch um 20.00 Uhr mit einem Online-Gottesdienst.

Stadt-Teil-Brot 2021

2021 gibt es wieder die Sozialaktion „Stadt-Teil-Brot“ mit den Firmen Gatenbröcker und Klingenstein.

Vom 17.02.2021 bis zum 04.04.2021 (in der Fastenzeit)

Alle Menschen, die bei den beiden Geschäften ein Brot, Brötchen, Kaffee oder Kuchen kaufen können ein weiteres Produkt bezahlen und den Kassenbon an das „Stadt-TEIL-Brot“ Brett hängen. Der Bon dient dann als Spende für bedürftige Personen. Diese können den Spendenbon vom Brett abnehmen und ihn an der Kasse eintauschen.

Pressemitteilung: Suche Missbrauchsopfer im Bistum Essen

Bistum Essen geht Hinweisen auf mögliche Straftaten nach

Das Bistum Essen geht Hinweisen aus der Gemeinde St. Johannes in Bochum-Wattenscheid nach, die mögliche sexuelle Straftaten durch einen Priester in den 1970-er und 1980-er Jahren betreffen könnten.

Nach heutigem Kenntnisstand kann nicht ausgeschlossen werden, dass es möglichweise noch Betroffene gibt.

Das Bistum Essen ruft daher Betroffene und Personen, die Kenntnis über mögliche Taten haben, auf, sich bei den unabhängigen Ansprechpersonen von Vorwürfen sexualisierter Gewalt im Bistum Essen zu melden.

Ansprechpersonen für die Prüfung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt im Bistum Essen:

Angelika von Schenk-Wilms: 0151 571 500 84
Karl Sarholz:  0171 3 16 59 28

Wort des Pfarrers zum Fall A.

Liebe Leserinnen und Leser,

am 12. November informierten die Generalvikare aus Köln, Münster und Essen über einen Priester, der trotz zweier Verurteilungen wegen sexuellen Missbrauchs weiterhin in verschiedenen katholischen Gemeinden in den Diözesen Köln, Münster und Essen eingesetzt wurde. Zu diesen Stationen gehörte von 2002 – 2015 auch die Gemeinde St. Joseph.

Mit Erschrecken und Entsetzen wurde diese Nachricht nicht nur in der Gemeinde St. Joseph, sondern auch in den anderen Gemeinden Wattenscheids aufgenommen. Um darauf angemessen zu reagieren, hat der Personaldezernent unseres Bistums, Dr. Kai Reinhold, eine Information verfasst, die am 17. November in allen Kirchen vorgelesen wurde. Zusätzlich wurden von Seiten des Bistums Gesprächsforen mit den Verantwortlichen angeboten: am 20.11. ein Gespräch des Kirchenvorstands, des Pfarrgemeinderats und des Pastoralteams mit dem Generalvikar, dem Personaldezernenten und einem Supervisor. Am 24. November nahm sich unser Bischof, Dr. Franz – Josef Overbeck mehrere Stunden Zeit für einen Besuch in St. Joseph. Vor der Feier der hl. Messe führte er ein Gespräch mit Personen, die schon sehr früh – durch Zufall – von der Vorstrafe des Priesters erfahren hatten, und mit denen man Stillschweigen vereinbart hatte, weil von dem Priester – laut forensischem Gutachten – keine Gefahr mehr ausging. Die große Besorgnis derer, die von der Vorgeschichte wussten, wurde damals im Bistum leider ignoriert. Nach der Messe stellte sich der Bischof der versammelten Gemeinde und stand Rede und Antwort.

Schließlich fand drei Tage später besonders für die Gemeindemitglieder von St. Joseph ein weiteres Gespräch mit dem Generalvikar, dem Personaldezernenten und Supervisoren statt.

Alle Gesprächsforen wurden vorbereitet und moderiert durch die ehrenamtlichen Präventionsfachkräfte der Pfarrei. Ihnen möchte ich – auch im Namen aller Teilnehmenden – für ihr Engagement danken.

Bei allen Gesprächsangeboten war ich dabei und hörte, dass von vielen – für mich verständlich – Enttäuschung, Traurigkeit und Wut geäußert wurden. Zudem spüre ich einen Verlust des Vertrauens fest: gegenüber der Institution Kirche, zwischen Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen und auch zwischen einigen Gemeindemitgliedern untereinander Dieses Vertrauen zurückzugewinnen, ist eine der großen Aufgaben der nahen Zukunft. Auch als Pfarrer weiß ich kein Patentrezept. Ich bin aber überzeugt, dass es wichtig ist, dass wir die Sache nicht zu den Akten legen, sondern miteinander im Gespräch bleiben und vielleicht auch die Beratung durch Dritte suchen, die das Bistum uns benannt hat.

Für den Weg in die Zukunft wünsche ich uns Mut und Zuversicht aus dem Glauben.

Propst Werner Plantzen

Weitere Beratung und Gesprächsangebote stellt das Bistum zur Verfügung:              Diakon Malecki: bernd.malecki@polizeiseelsorge.org u. Mobil: 0171 5717175 // Marcus Freitag:       marcus.Freitag@polizeiseelsorge.org u. Mobil: 0171 2646292 // Dr. Anna Mielniczuk – Pastoors: anna.mielniczuk-pastoors@bistum-essen.de // Wolfgang Schab: wolfgang.schab@t-online.de

ERleuchtet

Eine Ausstellung in St. Marien -1.Mai – 10. Juni 2019

Suchen wir nicht alle nach Erleuchtung? Ein wenig mehr von uns, von unserer Umwelt und von Gott verstehen, das ist für viele von uns ein Ziel, das wir meistens ein Leben lang verfolgen. ERleuchtet uns dabei auf dieser Suche?!

„Segne dieses neue Feuer, das die Nacht erhellt, und entflamme in uns die Sehnsucht nach dir, dem unvergänglichen Licht, damit wir mit reinem Herzen zum ewigen Osterfest gelangen.“ (Aus der Liturgie der Osternacht)

„Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Und alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt und begannen, in anderen Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.“ (Aus der Apostelgeschichte)

Zwischen Ostern und Pfingsten. ERleuchtet. Das Licht der Osternacht erzählt auf eine faszinierende Art von der Hoffnung, nach der wir Christen uns sehnen. Auf das begeisternde Feuer des Heiligen Geistes dürfen wir uns freuen. Alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt. Und so haben sich viele Menschen auf die Suche nach diesem Leuchten in ihrem Leben gemacht. So, wie sie sind: Zweifelnd, suchend, stark, fragend, lebend haben sich viele Künstler*innen mit dem Thema „ERleuchtet“ auseinandergesetzt. Spannende Installationen und Werke sind entstanden bzw. werden in den 50 Tagen live entstehen. Ärzte, Schülerinnen, Lehrer, Priester, Studentinnen, Fotografen, Techniker, Künstler: So unterschiedlich begabt sind unsere  Künstler*innen und so unterschiedlich nähern sie sich der Erleuchtung.

Ein buntes Programm lädt dazu ein, die Ausstellung zu entdecken und sich immer wieder neu begeistern und entzünden zu lassen.

Herzliche Einladung!

 

Pilgern – Mach dich auf den Weg!

30.05.2019 – 02.06.2019

Setze die Füße vor die Tür und dann … mal sehen, was passiert. Eingeladen sind alle 15 bis 19-jährigen zu einer viertägigen Pilgertour über Christi Himmelfahrt vom 30.5. bis 2.6.2019 von Meinerzhagen nach Wattenscheid auf dem Pilgerweg des Bistums Essen. Während der Tour lassen wir den Alltag einfach hinter uns und nehmen alles, was wir brauchen im Rucksack auf dem Rücken mit. Zu einem ersten Kennenlernen treffen wir uns am 7.5.2019 um 19:00 Uhr im Gemeindeheim St. Marien, Forstring 6. Möchtest du dabei sein? Dann melde dich bis zum 21.5. an – entweder bei Aron Kordt (a.kordt@t-online.de) oder gib deine Anmeldung ab in der Kontaktstelle St. Maria Magdalena. Die Anmeldung findest du hier. Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 50 €. Bei Fragen, Bedenken zur Finanzierung oder für das Anmeldeformular melde dich gerne bei Aron Kordt.

Hier ist dann auch nochmal die Ausschreibung und eine Packliste.


Weiterlesen