Online-Gottesdienst am 04.07.21: Zeit aufzutanken – Auf Wiederzoom!

Am kommenden Sonntag (04. Juli ab 12 Uhr) verabschieden wir uns für die Zeit der Sommerferien in NRW voneinander: Im digitalen Gottesdienst über Zoom der Gemeinden St. Marien, St. Theresia und St. Maria Magdalena geht es um Zurücktreten und Innehalten und dazu ein Gespräch mit einer Expertin fürs Auftanken. Wir wollen auch Zurückblicken auf die vielen gemeinsamen Online-Gottesdienste in den letzten Monaten. > zur Anmelung

Am Ende des Online-Gottesdienstes laden wir zu einem besonderen Segen ein. Ganz persönlich zugesprochen in kleinen Gruppen – in den sogenannten „Breakout-Räumen“.

Wir freuen uns, wenn Sie sich am Sonntag zum Abschied wieder einwählen! > zur Anmelung

Gertrude Knepper spricht auf WDR4 übers Segnen

Vier Segens-Geschichten präsentiert unsere Gemeindereferentin Gertrude Knepper an den Juli-Sonntagen jeweils um 8.55 Uhr im Radioprogramm von WDR4.

Nach der Auftaktgeschichte „Ferien-Segen“ am Sonntag, 4. Juli, – zum Start in die Sommerferien – folgen in der Reihe „Sonntagskirche“ am 11. Juli „Regenbogen-Segen“ über die Segnung homosexueller Paare, am 18. Juli „Das Zeitliche segnen“ über Segen für Lebende und Sterbende und schließlich am 25. Juli der „Gute-Hoffnungs-Segen“ über die Segnung von Schwangeren und Neugeborenen.
Die Radiobeiträge sind im Bereich des Bistums Essen über UKW auf den Frequenzen 93,5 (Märkischer Kreis) und 99,2 Mhz (Rhein-Ruhr) zu empfangen.

Jeweils nach der Ausstrahlung stehen die Texte zum Nachhören und -lesen online auf www.kirche-im-wdr.de zur Verfügung.

Online-Gottesdienst am 27.06.21: Talita Kum – Steh auf!

Herzliche Einladung zum digitalen Gottesdienst über Zoom am 27. Juni um 12 Uhr: über Aufrichten, Aufstehen und Auferstehung im Leben. > zur Anmeldung

Wir sprechen an diesem Sonntag mit dem Triathleten Dr. Tobias Weimer über die Initiative „Be strong for kids“, die Kindern Gutes tut und ihnen auch in schwierigen Situationen hilft und der er seine Kraft zur Verfügung stellt, und mit Pia Dötze über das Friedensdorf Oberhausen, das sich für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten engagiert.

Wissen Sie vielleicht, wie die Tochter des Synagogenvorstehers Jairus heißt, von der im Markusevangelium erzählt wird? Leider erfahren wir es nicht. Es ist wirklich wenig, was wir über sie wissen. Sie ist 12 Jahre alt, Tochter des Synagogenvorstehers und tot. Genau in der Zeit, in der sie im damaligen Israel zu einer erwachsenen und heiratsfähigen Frau wird, ist ihr Leben zu Ende.

Jesus erfährt von ihrem Tod, lässt sich davon aber nicht erschrecken. Er sagt allen am Haus des Synagogenvorstehers, dass sie nur schläft und nicht tot ist und wird dafür von allen verlacht. Im Haus nimmt er die Hand des Kindes und sagt zu ihr: „Talita kum!“ und aus dem Kind wird eine junge Frau, die aufsteht und ihr Leben beginnt. Denn im Griechischen ist „Talita“ kein Mädchen oder Kind mehr, sondern eine Frau wie Rut oder Ester.

So erzählt Markus von der Begegnung Jesu mit einer freien Tochter Gottes in diesem namenlosen jüdischen Mädchen. Dieser Jesus ist klasse. Ein Aufsteher gegen den Tod. Gelächter Spott und Schwierigkeiten sind ihm egal, wenn es darum geht, jemandem die Hand zu reichen damit er/sie (wieder) auf eigene Füße kommt. Diesen Mut wünschen wir uns. Vielleicht sind Aufstehen und Auferstehung ja Verwandte, weil in diesem Leben etwas aufblüht, was in Gott Zukunft hat. > zur Anmeldung

Online-Gottesdienst am 13. Juni: Guerilla-Gardening im Reich Gottes

Digitaler Gottesdienst über Zoom am 13. Juni mit Gesprächen über den Garten Eden in unseren Städten und Wachstum in der Kirche.

Herzliche Einladung zum Online-Gottesdienst am 13. Juni 2021 ab 12 Uhr über Zoom: mit Gesprächen über den Garten Eden in unseren Städten und Wachstum in der Kirche. > zur Anmeldung

Wir sprechen am Sonntag über Guerilla-Gardening und Urban-Gardening, einen Trend der aus England schon vor längerer Zeit zu uns gekommen ist. Wir lassen uns inspirieren von einer Idee, die unsere Städte verändern kann. Vielleicht ist die ganze

Sache ja auch politisch und reagiert auf Herausforderungen wie den Klimawandel, die Virtualisierung, den Mangel an Grün- und Freiflächen, die Privatisierung des öffentlichen Raums oder die Sortenarmut in den Supermärkten.

Mit Anna Hennersperger, die lange Seelsorgeamtsleiterin in Klagenfurt war und heute als Supervisorin in Passau arbeitet, sprechen wir über das Wachstum in und um Kirche: neue Wege, Kooperationspartner, neue Online-Formate, verändertes Selbstverständnis, spirituelle Entdeckungen oder digitale Kirchorte. …und darüber, ob wir den Mut dazu haben, etwas wachsen zu lassen. > zur Anmeldung

Online-Gottesdienst am 6. Juni: Teuflischer Shitstorm

Herzliche Einladung zum Online-Gottesdienst über Zoom der Gemeinden St. Marien, St. Theresia und St. Maria Magdalena am 6. Juni: um 12 Uhr über Jesus im Shitstorm & Meinungs- und Stimmungsmache in unserem Leben und Glauben. Bitte melden Sie sich vorab hier online an!

Wir sprechen an diesem Sonntag mit der jungen Pastoralreferentin Inge Rocco aus dem Bistum Limburg, die mit ihrem Glauben in die sozialen Medienkanäle wie Instagram und Tiktok geht und Öffentlichkeitsarbeit betreibt, deswegen aber schon häufig im sprichwörtlichen Shitstorm gestanden hat. Wie stark sie die Kommentare treffen und wie sie damit umgeht, erzählt sie uns am Sonntag.

Und wir holen Sr. Johanna Domek OSB ins Gespräch, die zwanzig Jahre lang Äbtissin der Benediktinerinnen in Köln-Raderberg war, und nun seit mehr als zehn Jahren als Ordensfrau geistliche Gemeinschaften und Menschen, die ihren Rat suchen, begleitet. Zu ihrem “geistlichen Handwerkszeug” und zu ihren persönlichen Lebensgrundlagen gehört die Unterscheidung der Geister.

Hier geht es zur Anmeldung zum Online-Gottesdienst am 6. Juni um 12 Uhr!

Herz Mariä: Corona und unsere „Kleinsten“

Kita´s und Schulen sind geschlossen.
Zoos zu, Schwimmbäder zu,….alle Freizeitangebote geschlossen…..
Wir, das Team der Kita Herz Mariä wollen uns trotz der momentanen Situation ein wenig um unsere Kinder kümmern.
Hin und wieder werden wir Ihnen per E-mail ein paar Ideen schicken,  wie sie die freie Zeit gestalten können.
Ob es ein Mandalavorlage ist, ein leckeres Rezept, dass sie leicht nachkochen können.
Anleitungen um Seifenblasen oder Kreide selber machen kann u.v.m.
Es gibt so viele Fernkurse, nun bieten wir einen für die „Kleinsten“ unserer Kita an.
Kommt alle gut und gesund durch diese außergewöhnliche Zeit.

Gottes Segen sei mit allen.

 

Manege Frei! Kirche ohne Gemeinde?

haslinger-manege-freiAm Mittwoch, den 18. Januar 2017 ist der Paderborner Pastoraltheologen Prof. Dr. Herbert Haslinger zu Gast bei Manege Frei! im Begegnungszentrum maGma. Thema des Abends ist: Kirche ohne Gemeinde? Worauf es wirklich ankommt.

Die gegenwärtigen kirchlichen Veränderungsprozesse werden von manchen als Heilmittel, von anderen äußerst skeptisch gesehen. Für viele sind sie mit großen Verlustängsten verbunden. Werden Kirche und Pfarrheim in unserem Stadtteil demnächst auch geschlossen? Sparmaßnahmen sind sicher notwendig, aber auch schmerzhaft. Was ist in dieser verfahrenen Situation wirklich wichtig und zukunftsrelevant? Auf diesem Hintergrund wünschen wir uns den Zwischenruf eines Querdenkers und eine Diskussion mit Prof. Dr. Herbert Haslinger. Für ihn ist klar: Die Zukunft der Kirche ist und bleibt die Gemeinde. Denn die Gemeinde ist „Kirche am Ort“. Und: „Ihre Aufgabe besteht darin, den Menschen zu helfen, den je eigenen Lebensweg auf gelingende Weise zu gehen.“ – Ist das in unserem Bistum eine unrealistische Vision? Dr. Herbert Haslinger ist Professor für Pastoraltheologie und Religionspädagogik an der Theologischen Fakultät Paderborn, ein Querdenker seiner Zunft. Mit ihm wurde vor 10 Jahren diese Veranstaltungsreihe begonnen. Seitdem hat sich viel verändert. –  Für alle Besucher gibt es wie immer bei MANEGE FREI: „lecker Bütterkes an Pils“! Der Eintritt ist frei.

Figurentheater und Schauspiel zum Thema Demenz am 17. April 2016 im maGma

ManegeFrei_04_2016_FigurentheaterEine Mutter-Tochter-Geschichte, erzählt in feinfühligen Bildern und Szenen. Die Kombination aus Schauspiel und Puppenspiel erweist sich als besonders geeignet zur Darstellung dieser Beziehung und deren Veränderung durch die Demenz.

Sonja Lenneke und Stefan Mensing (Regie) nehmen mit dieser Produktion die belastende Situation sowohl der Menschen mit Demenz als auch der Angehörigen ernst. Das Stück berührt Tabus und schafft Raum für eine echte Auseinandersetzung.

Ameli Dziemba ist es gelungen, dazu Musik zu produzieren, die die Geschichte sensibel begleitet und trägt.

Eintritt : 10,- € (Vorverkauf und Abendkasse) – Freie Platzwahl

Vorher und zwischendurch gibt’s wieder „lecker Bütterkes an Pils“.

KiTa St. Maria Magdalena unterstützt die Medizinische Flüchtlingshilfe in Wattenscheid

kita_fluechtlingshilfe_2015-1Die diesjährige St. Martinsfeier der KiTa St. Maria Magdalena wurde zu Gunsten der medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. veranstaltet. Durch die Türkollekte nach der Andacht und der Verkauf von Brezeln, Würstchen und Getränken wurde ein Gewinn von 500 Euro erzielt.

Da die KiTa-Kinder sich im Vorfeld intensiv mit der Thematik der Menschen, die derzeit auf der Flucht sind, beschäftigt haben, hat eine Gruppe zusätzlich in kleinen selbstgebastelten Spardosen 100 Euro bei ihren Familienangehörigen gesammelt.

Weiterlesen