Die Pfarrei trauert um

+
Paul Neumann

Päpstlicher Ehrenkaplan
Propst em. von St. Gertrud von Brabant
Ehrenstadtdechant von Wattenscheid

geboren am 22. Februar 1934 in Mülheim
zum Priester geweiht am 26. Juli 1962 in Essen
gestorben am 8. September 2012 in Wattenscheid, am Vorabend der äußeren Feier seines Goldenen Priesterjubiläums.


Bald nach seiner Priesterweihe wurde Paul Neumann Bischöflicher Kaplan und Geheimsekretär bei Bischof Franz Hengsbach. 1970 übernahm er die Aufgabe des Diözesanpräses der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB). Von 1978 bis 2006 wirkte er als Pfarrer in der Propsteigemeinde St. Gertrud von Brabant. Zugleich war er seit 1985 Stadtdechant. Ganz Wattenscheid lag ihm am Herzen. Das zeigt sich in seiner Verbundenheit mit vielen Vereinen und Verbänden. Sein engagiertes priesterliches Wirken war geprägt von einer großen Nähe zu den Menschen, die ihm anvertraut waren.

Die Eucharistie feiern wir für ihn am Samstag, den 15. September 2012, um 9.00 Uhr in der Propsteikirche St. Gertrud von Brabant. Anschließend setzen wir ihn in der Priestergruft auf dem Propsteifriedhof, Saarlandstraße, bei.

Am Vorabend, am Freitag, den 14. September 2012, feiern wir die Totenvesper um 18.00 Uhr in der Propsteikirche.

Für die Pfarrei St. Gertrud:                     Für das Stadtdekanat Bochum und Wattenscheid:

Werner Plantzen, Propst                                         Dietmar Schmidt, Stadtdechant

 

 


Der Pfarrgemeinderat St. Gertrud von Brabant hat bei seiner Sitzung am Mittwoch, den 12. September 2012 in besonderer Weise des verstorbenen Propstes Paul Neumann gedacht und für ihn gebetet.

Die längste Zeit seines priesterlichen Dienstes war erfüllt von einem leidenschaftlichen Einsatz für die Ortskirche in Wattenscheid, zunächst als Propst der Pfarrei St. Gertrud, später auch als Dechant und Stadtdechant, zuletzt als Pastor im besonderen Dienst, hier vor allem in der Seelsorge für das Marienhospital.

Vielen in Wattenscheid, nicht nur den katholischen Christen, ist sein Wirken in guter und dankbarer Erinnerung. Wo immer er konnte, ist Propst Neumann für die Belange der Propsteipfarrei St. Gertrud und des Stadtdekanates Wattenscheid eingetreten. Darüber hinaus war ihm auch die Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in vielfältiger Form ein besonderes Anliegen. Sein Auftreten in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit, auch seine Präsenz in der Wattenscheider Lokalpresse geben davon ein anschauliches Zeugnis.

Unvergessen bleiben

  • seine Freude am Leben („Prost, Herr Propst“),
  • sein interessierter Einsatz für die Heimatforschung (in zahlreichen Veröffentlichungen)
  • und seine freundliche Nähe zu den Menschen (in vielen Vereinen und Verbänden, von den Gänsereitern bis zum Karneval).

Als bei der Neugliederung der kirchlichen Strukturen im Bistum Essen die Stadtdekanate von Bochum und Wattenscheid zusammengelegt wurden, hat sich Paul Neumann erfolgreich dafür eingesetzt, dass im Namen des neuen Stadtdekanates Bochum und Wattenscheiddie alte Freiheit ausdrücklich erhalten blieb.

Der Pfarrgemeinderat St. Gertrud von Brabant