Grußwort zu Pfingsten von Propst Plantzen

Liebe Gäste der Pfarrei St. Gertrud von Brabant,
liebe Mitglieder unserer „Gemeinschaft von Gemeinden“ in Wattenscheid,


zu Pfingsten feiern wir die Sendung des Heiligen Geistes, den Geburtstag der Kirche.

Pfingsten – am 50. Tag nach Ostern – bildet den Abschluss der Osterzeit. Noch einmal hören wir zu Pfingsten im Evangelium, dass der Auferstandene durch verschlossene Türen in die Mitte seiner Jünger trat, ihnen den Frieden wünschte und sprach: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“

ER stellt die Schar der Jünger, die „aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten“, in die Sendung, die ER selber empfangen hatte. Damit gibt ER der Kirche ihre innere Begründung: Kirche ist Mission, Sendung. So wie ER vom Vater gesandt wurde, so sendet ER sie.

Es ist die Sendung, dass Menschen einander verstehen, weil sie aus der Vergebung, die ER bringt, und aus dem Frieden leben und somit Freude empfangen können. Wir brauchen in unserer – oft so zerissenen – Welt Vergebung. Und wir alle sind durch Taufe und Firmung gesandt, um das Wort der Vergebung auszurichten, um das Evangelium zu verkünden, denn „die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.“ (Röm 5,5)

Ich wünsche Ihnen im Namen des Pfarrgemeinderats und des Pastoralteams ein frohes und gesegnetes Pfingstfest und eine Offenheit für das Wirken des Gottes Geistes in Ihrem Leben und in unserer Welt.

Propst Werner Plantzen, Pfarrer