Günnigfelder Familientisch erhält Urkunde im Rahmen des 4. Caritas Sozialpreises im Bistum Essen

2014-Auszeichnung-Guennigfelder-Familientisch

von links: Dr. Hans- Werner Thönnes (Bischofsvikar für die Caritas), Jürgen Steinmann, Gudrun Nocke, Pastor Elmar Linzner, Dorothe Hurnicki, Dagmar Steinmann (mit Urkunde), Andreas Meiwes (Diözesan-Caritasdirektor)

Jedes einzelne Projekt, das sich um den Caritas-Sozialpreis beworben hat, repräsentiert für sich genommen Engagement, Kreativität, Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit, Professionalität und Durchhaltevermögen, auch in schwierigen Situationen oder über lange Zeiträume hinweg.

Dieses Lob durften die Initiatoren und Macher des Günnigfelder Familientisches bei der Preisverleihung Mitte November in Essen auch für sich in Anspruch nehmen.


„Nun ist es aber eben auch das Wesen einer solchen Veranstaltung, dass am Ende nicht alle Bewerber Preisträger sein können“, so Dagmar Steinmann vom Familientisch. Die Enttäuschung der Günnigfelder Delegation hielt sich aber in Grenzen. Schließlich wurde dem Familientisch wie auch 14 weitere Initiativen bescheinigt, eine innovative und vorbildliche Lösung für soziale Probleme gefunden zu haben. „Und wann beschreibt schon mal eine so bekannte Stimme wie die von WDR 2 Moderator Tom Hegermann das, was wir machen?“, fragt Dorothe Hurnicki.

Die Caritas-Stiftung im Ruhrbistum hatte den Essener Caritas-Sozialpreis zum vierten Mal ausgeschrieben. Mit dem Preis werden alle zwei Jahre ehrenamtliches und hauptberufliches Engagement, Kreativität und Einsatzbereitschaft gewürdigt und öffentlich herausgestellt. Preisträger gibt es in den Kategorien haupt- und ehrenamtliche Projekte. Insgesamt werden 10.000 Euro vergeben.

Der Günnigfelder Familientisch findet seit April 2012 immer donnerstags von 12.30 bis 14.30 Uhr statt. Regelmäßig nehmen rund 60 Gäste jeden Alters an den von Ehrenamtlichen gedeckten Tischen Platz.