Online-Gottesdienst an Heiligabend: Vom Schenken und Beschenktwerden

Digital verbunden – Weihnachten zu Hause mit der Gemeinde feiern!

Auch in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie Weihnachten anders als zuvor. Zwar finden Gottesdienste in Präsenz bei uns statt, aber hier sind die Plätze begrenzt. Viele Menschen wollen zudem weiterhin ihre Kontakte möglichst gering halten. Daher bieten wir auch am Heiligabend wieder einen Online-Gottesdienst an, den Sie von zu Hause aus live mitfeiern können.

Wir laden Sie alle ein, sich in das Zoom-Treffen einzuschalten, mit dem wir als Gemeinden St. Marien und St. Maria-Magdalena mit St. Theresia um 18.00 Uhr Weihnachten feiern. Um 17:40 Uhr starten wir mit einer musikalischen Einstimmung.

Dabei hören wir weihnachtliche Festmusik, lassen uns die Botschaft dieser Heiligen Nacht aus dem Lukasevangelium zusprechen und entdecken mit einigen Gesprächspartnern das Geheimnis der Geburt Jesu. > zur Anmeldung

Vom Schenken und Beschenktwerden

An Weihnachten gehören für viele Menschen Geschenke einfach dazu. Haben sie schon alles für ihre Lieben besorgt? Geschenke wollen ein Zeichen sein für die Beziehung zwischen Menschen und Erinnerungen stiften. Doch was ist mit jenen, für die Schenken und Beschenktwerdens keine Selbstverständlichkeit ist?

Die Kraft des Schenkens

Am Heiligabend feiern wir die Hoffnung auf das, was aus etwas Kleinem, wie dem Kind in der Krippe oder einem Geschenk erwachsen kann. Wir feiern die Gemeinschaft an diesem besonderen Abend und schauen auf das, was zwischen Schenkenden und Beschenkten passiert. Ein liebevoller, warmer und zuversichtlicher Moment.

In dunkelster Nacht eines der größten Geschenke

In einer der dunkelsten Nächte des Jahres feiern wir eines der größten Geschenke des christlichen Glaubens: Jesus, Gottes Sohn.

Im Lukas-Evangelium spricht ein Engel vor den Hirten auf dem Feld, dass „ein Kind (…), in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt“ (Lk 2, 12). Was so klein und unscheinbar beginnt wie ein Säugling, ist der Beginn eines unvergleichlichen Lebens, was heute, gut 2000 Jahre später, immer noch Hoffnung schenkt.

Wie kann ich Hoffnung schenken? Zwei Frauen habe eine Antwort gefunden!

Im Gottesdienst werden zwei Frauen zu Gast sein, die uns ganz konkret von der Hoffnung im Schenken und Beschenktwerden erzählen.

Wir sprechen mit Justyna Mattern, die in Bochum die Paket-Aktion “Hilfst du mir?” für hilfsbedürftige Menschen, die von der Bochumer Bahnhofsmission betreut werden, auf den Weg gebracht. Mit ihrem Engagement baut sie Brücken zwischen Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen und Menschen, die etwas schenken wollen.

Genauso wie Mechthild Greifenberg, Caritas-Koordinatorin in Herne, die mit ihrer Wunschbaum-Aktion unsere zweite Gesprächspartnerin ist. Sie wird über Wünsche und Sehnsüchte von Seniorinnen und Senioren in Herne berichten und wie diese zu Weihnachten in Erfüllung gehen.

Wann: Am 24. Dezember um 18 Uhr. Um 17:40 Uhr starten wir mit einer musikalischen Einstimmung.

Wo: Der Online-Gottesdienst findet digital über Zoom statt. Alle angemeldeten Teilnehmer erhalten frühzeitig einen Link zum Zoom-Meeting per E-Mail zugeschickt.

Bitte anmelden!

Die Teilnahme ist natürlich kostenlos. Für die bessere Planung bitten wir hier um eine vorherige Anmeldung! Dazu einfach ein kostenloses Ticket hier über „Registrierung“ buchen. Vielen Dank!

> zur Anmeldung