Unauflöslichkeit und 2. Ehe – Manege Frei am 20. Mai 2015 im maGma in Höntrop

2015_manage_frei_eheUnauflöslichkeit und zweite Ehe – Ein unauflöslicher Widerspruch?

Darüber diskutiert am Mittwoch, den 20. Mai 2015, um 19.30 Uhr die Eheberaterin Heidi Ruster mit ihrem Mann, dem Theologieprofessor Dr. Thomas Ruster. Dazu laden wir herzlich ein.

Unsere gesellschaftliche Realität hat sich weit vom Eheverständnis der katholischen Kirche entfernt. Christinnen und Christen, die nach einer Scheidung wieder heiraten, fühlen sich aus der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen. Muss das so bleiben?

Seit Jahrzehnten laboriert die katholische Kirche an dieser Frage. Auch der Verlauf der römischen Bischofssynode zu Ehe und Familie lässt noch keine Veränderung oder Weiterentwicklung erkennen. Dahinter steht ein offensichtliches Dilemma: Mit der Akzeptanz der zweiten Ehe müsste die Kirche die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe fallen lassen – und diese Lehre stammt doch von Jesus selbst.

Im Dialog miteinander legen die Eheberaterin Heidi Ruster und der Theologe Dr. Thomas Ruster an diesem Abend ein Lösungsmodell vor. Darin wird die Vielfalt realer Beziehungswirklichkeiten von Partner- schaft und Familie anerkannt und zugleich – in Treue zur Tradition der Kirche – an der Unauflöslichkeit der Ehe festgehalten. Das klingt wie die Quadratur des Kreises. Und ist doch eine Denkmöglichkeit, die bisher nicht gesehen worden ist. Ihren Lösungsvorschlag haben sie auch in einem Buch dargelegt. („Bis dass der Tod euch scheidet? – Die Unauflöslichkeit der Ehe und die wiederverheirateten Geschiedenen. Ein Lösungsvorschlag“, Kösel-Verlag München 2013)

Am 20. Mai 2015 sind sie bei uns zu Gast im maGma. Uns erwartet ein spannender Diskussionsabend.